Sich selbst als Redner vorstellen, das gehört irgendwie dazu. Live hört sich das in etwa so an: „Schönen guten Tag, meine Damen und Herren! Mein Name ist Heinz Günther und ich arbeite als Gutachter

in der Rechtsabteilung der Firma SECA. Das Thema über das ich zu Ihnen sprechen darf…“

Keine großen Worte, direkt zur Sache. Genau das ist die Absicht vieler Redner, denen ich in der Praxis begegne. Wozu auch das Vorgeplänkel? Die Zuhörer sind schließlich wegen des Themas gekommen und Zeit ist kostbar. – Was für ein Missverständnis!

Bloß kein Fastfood!

Über die Bedeutung des Einstiegs war an dieser Stelle schon mehrfach die Rede (bspw. Vorsicht Sprechblase oder Komme ich zu Sie auch). Über den Einstieg erringen Sie die Pole Position: So wie Sie starten, liegen Sie im Rennen! Denn bereits am Start Ihrer Präsentation entscheidet jeder einzelne Zuhörer, ob er Ihnen zuhört oder besser nicht.

Tipp PUNKTGENAU

Nutzen Sie die Chance für Ihre persönliche Vorstellung. Nicht als Ritual, sondern als Möglichkeit, Ihr Zuhörer zu gewinnen. Zeigen Sie gleich zu Beginn auf, warum es sich lohnt zuzuhören. Treten Sie persönlich hervor, inhaltlich wie auch körpersprachlich: Verbinden Sie sich mit dem Thema, indem Sie von Ihren eigenen Erfahrungen berichten. Stories sind gute Abholer. Nutzen Sie die Perspektive Ihrer Zuhörer und kommunizieren Sie auf Augenhöhe.

Ganz offensichtlich bestimmt die „Lohnt-es-sich-Frage“ die Motivation Ihrer Zuhörer. Wie heißt es so schön: Niemand leiht sein Ohr umsonst. In diesem Sinne erwarten die Zuhörer eine Gegenleistung für ihre Zeit und ihre Aufmerksamkeit.

Und hier kommt Ihre persönliche Vorstellung ins Spiel: Sie können den „Lohnt-es-sich Sensor“ Ihrer Zuhörer gezielt ansprechen. Zwei Ansatzpunkte bieten sich an: Zum einen, indem Sie sich persönlich mit dem Thema verbinden und damit die Frage beantworten, warum Sie hier vorne der Richtige sind. Zum anderen, indem Sie sich mit den Zuhörern verbinden. Zuhörer lieben Gemeinsamkeiten, fühlen sich eher angesprochen und hören lieber zu.

Verbinden Sie sich mit den Zuhörern
Gemeinsamkeit ansprechen
Sympathiepunkte sammeln Sie direkt zu Beginn, wenn Sie sich auf gemeinsame Erlebnisse oder Situation