Sie kennen das aus dem Fernsehen: Eine Moderatorin nimmt ihr Kärtchen zur Hand, um den nächsten Beitrag anzukündigen. Und auch ein Günther Jauch hat seine Kärtchen parat, wenn er Fragen an die Gäste seiner Talkshow richtet. Ein Zeichen mangelnder Vorbereitung? Fehlt Günther Jauch und seine Moderationskolleginnen aus dem TV die Professionalität?
Ganz sicher nicht! Was hält Sie also davon ab, in Ihrer nächsten Präsentation Stichwortkärtchen zu nutzen?

Tipp PUNKTGENAU

Stichwortzettel sind keine „Spickzettel“! Gut sichtbar für die Zuhörer lassen sie Ihre solide Vorbereitung erkennen und stehen für Ihre Kompetenz in Präsentation. Einzige Bedingung – die Handkärtchen sollten übersichtlich gestaltet sein. Ein kleines, stabiles Format sichert Ihnen die diskrete Handhabung. Als Bonus: Drucken Sie auf der Rückseite Ihr Firmenlogo oder das Motto Ihrer Kampagne. Kein Grund zum Verstecken!

Die Bedenken gegen den Einsatz von Stichwortkärtchen sind bekannt. Immer wieder erfahre ich davon in meinen Trainings: Stichwortzettel wirken wenig professionell, sie verleiten zum Ablesen und behindern die Gestik.

Bei genauerem Hinsehen bezieht sich die Kritik an den Stichwortzetteln eher auf deren Gestaltung und Handhabung. Denn grundsätzlich sind Notizen empfehlenswert, weil sie eine größere gedankliche Klarheit und Sicherheit bieten. Das kennen Sie: Über Stichworte haben Sie Ihre ersten Ideen und Gedanken sortiert und diese nach und nach ausformuliert. Sie haben nach Bildern, Beispielen und Überleitungen gesucht und schließlich Ihre Präsentation in eine sprechbare Form gebracht.

Und dann ist es soweit und die Aufregung kommt….und Sie haben Ihre Stichwortkärtchen parat! Alles im Griff. Sollten Sie also einmal den Faden verlieren, finden Sie ihn schnell wieder. Obendrein wird für Ihre Zuhörer deutlich, dass Sie sich speziell vorbereitet haben und dass Ihre Informationen korrekt und vollständig sind.

So wirken Sie professionell mit Stichwortkärtchen:

Zu empfehlen: DIN A5- oder Postkarte, handlich, unauffällig und geräuschlos.